Ständerwerk oder Ständerwände sind schnell selber aufgestelltOb beim Umbauen oder einfachen Renovieren. Wenn eine Wand nicht mehr an der richtigen Stelle steht oder man nur die Räumlichkeiten verändern möchte, dann kann das richtig aufwendig werden. 

Leichter geht es dann, wenn man sich für eine Ständerwand entscheidet. Eine Ständerwand besteht zumeist aus einem Innengestell aus Metall oder Holz und wird anschließend mit Rigips oder Holzplatten verkleidet. Dadurch lassen sich in wenigen Stunden ganze Wände schaffen. Den Innenraum dieser Wände kann man mit schallschluckenden beziehungsweise schalldämmenden Stoffen, wie Glaswolle, füllen. Da diese Stoffe zumeist noch einen gewissen Grad an Wärmedämmwert aufweisen, hat man so einen doppelten Effekt. 

Dazu bieten Ständerwände noch weitere Vorteile!

In den Wänden lassen sich leicht Stromkabel oder sonstige Kabel und Rohre verlegen. So kann ohne großen Aufwand in diesen Wänden Steckdosen und Schalter untergebracht werden oder die Vorbereitung für einen Heizkörper erfolgen. Da sich Ständerwände schneller aufziehen lassen, als herkömmliche Wände, kann eine weitere Verarbeitung an diesen schneller erfolgen und man spart so Zeit.

Von Holger