Da eine Ständerwand in der Regel aus einer dünnen Schicht Rigips oder Gipskartonplatten bestehen, kann es schon einmal schwer sein, an einer solchen Ständerwand etwas zum Halten zu bekommen. Sicherlich helfen in solchen Fällen Hohlraumdübel oder auch spezielle Spreizdübel, mit denen man aber nur bedingt schwere Gegenstände an die Wand bekommen kann.

Vor der Fertigstellung der Ständerwand diese verstärken

Aus diesem Grunde ist es sinnvoller, vor der Fertigstellung einer Ständerwand, diese mit einer zusätzlichen Rigipsplatte oder zum Beispiel einer OSB-Platte zu verstärken. Diese werden vor der eigentlichen Abringung der Rigipsplatte der Ständerwand in das Ständerwerk geschraubt. Besonders mit einer OSB-Platte erhält man eine hohe Stabilität der Ständerwand, die man durch eine Doppellage der OSB-Platte noch um einiges steigern kann. Der Vorteil liegt klar auf der Hand! Zum einen die Stabilität und zum anderen kann man im Bereich der OSB-Platte schrauben und bohren, wo man möchte.

Sicherlich macht das Anbringen von solchen Verstärkungen nur in Bereichen sinn, wo man weiß, dass schwere Gegenstände wie Waschbecken, Toiletten, Halterungen für größere TV-Geräte, Hängeschränke oder andere Möbel an die Wand kommen. Zumeist verstärkt man die Ständerwände zum Beispiel in einer Küche oder im Badezimmer, da man hier meist schon im Voraus weiß, wo die Schränke, Waschbecken oder Toiletten zu hängen kommen.

Daher sollte man für gewisse Bereiche die Ständerwand schon einmal im Voraus planen und so späteren Ärger vorbeugen.

 

Von Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.