Besonders an kalten Tagen verbraucht eine Heizungsanlage viel Energie zur Erwärmung der Räumlichkeiten, um diese auf eine angenehme Temperatur zu halten. Wie aber kann man diesen Energieverbrauch etwas senken und die Heizungsanlage bei der Erwärmung der Räumlichkeiten unterstützen?

Ein Geheimnis dabei ist, die Sonnenenergie auszunutzen. Auch an kalten und sonnigen Tagen haben die Sonnenstrahlen noch einiges an Energie zu bieten und abzugeben. Zwar ist es nicht soviel wie im Sommer, aber dennoch kann diese Energie dabei helfen, die Temperatur der Räumlichkeiten um einige Grad anzuheben. Dazu muss man den Sonnenstrahlen nur die Gelegenheit geben.

Wer jetzt denkt, dass man dazu einen Kollektor benötigt, hat weit gefehlt. Dieser Tipp kostet eigentlich kein Geld und man muss auch nicht unbedingt dafür welches ausgeben.

Wenn die Sonne an kalten Tagen scheint…

Häufig bleiben an sonnigen Tagen Fensterrolladen / Fensterrollos oder Lamellenrollos geschlossen oder werden nur zum Teil geöffnet. Das ist jedoch ein Fehler. Dadurch verhindert man, dass die Sonnenstrahlen in die Räumlichkeiten gelangen und so die sich in den Räumlichkeiten befindliche Luft oder Gegenstände erwärmen kann. Daher sollte man Fensterrolladen immer ganz öffnen. Wer zum Beispiel Lamellenrollos nicht ganz hochziehen möchte, sollte die Lamellen so drehen, dass diese die Sonnenstrahlen ungehindert in die Räumlichkeiten gelangen können.

Immer daran denken! Wenn auch die Sonne nur einige oder wenige Grad aufheizt, muss die Heizungsanlage diese wenigen Grad nicht zusätzlich mit aufheizen und man spart so die Energie, die zur Erzeugung der zusätzlichen Grad nötig gewesen wären.

Von Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.