hosts-Datei per Stapelverarbeitungsdatei auf den Computer kopieren

In dem Artikel DNS am Computer im Netzwerk ohne DNS-Server wurde beschrieben, wie man eine DNS-Auflösung auf einen lokalen Computer auch ohne DNS-Server nutzen kann. In diesem Artikel beschreibe ich nun, wie man die hosts-Datei mit den DNS-Namen und den IP-Adressen von einem Computer aus dem Netzwerk automatisch auf den lokalen Computer kopieren kann. Damit wird es dann möglich, eine hosts-Datei zu pflegen und allen anderen Computern im Netzwerk diese Datei zur Verfügung zu stellen. Damit muss man nicht immer zu jedem Computer gehen, und diese Datei per Hand einzeln pflegen.

Freigabe des Verzeichnisses in dem die hosts-Datei liegt

Als erstes geben wir das Verzeichnis frei, indem die hosts-Datei liegt, die wir für die anderen Computer im Netzwerk freigeben möchte. In der Regel liegt die diese Datei unter C:WINDOWSsystem32driversetc. Also müssten wir das Verzeichnis etc freigegeben. Wenn man bedenken hat, die die Sicherheit des Computers betreffen, kann man diese Datei natürlich an eine andere Stelle beziehungsweise einen anderen Ordner verlegen. Jedoch sollte man dann daran denken, dass der lokale Computer sich ebenfalls diese Datei automatisch in das oben genannte Verzeichnis kopieren muss. Das freigegebene Verzeichnis muss als mindestens mit Leserechten für alle im Netzwerk befindlichen Computer versehen sein.

Das Erstellen einer Stapelverarbeitungsdatei zum Kopieren der hosts-Datei

Eine Stapelverarbeitungsdatei kann man mit jedem x-beliebigen Editor erstellen. Wichtig dabei ist nur, dass diese Datei am Ende die Bezeichnung .bat trägt. Am einfachsten ist es, wenn man den Editor von Windows selber aufruft und mit diesen die .bat-Datei erstellt. In dieser schreibt man nun die Anweisung zum Kopieren der hosts-Datei.

copy \IP-Adresse des Servers oder Workstation Verzeichnis wo die hosts-Datei liegt C:WINDOWSsystem32driversetc

Das Ganze könnte dann in etwa so aussehen:

copy \192.168.100.100etchosts C:WINDOWSsystem32driversetchosts

Mit der Anweisung copy gibt man den Befehl zum Kopieren der Datei, die beiden \ geben Auskunft darüber, dass es sich um eine Netzwerkpfad handelt, der zu den Computer mit der IP- Adresse 192.168.100.100 führt. Mit der Bezeichnung etc wird das freigegebene Verzeichnis angegeben und als letztes folgt die hosts-Datei.

Mit dem Verzeichnispfad und dem Dateinamen C:WINDOWSsystem32driversetchosts wird angegeben, wo die Dateien kopiert werden soll. C: ist der Laufwerksbuchstaben, auf dem sich die bootfähige Windows Installation befindet. Wurde Windows zum Beispiel auf das Laufwerk D installiert, so muss hier dann D: stehen. Mit WINDOWSsystem32driversetc wird das Verzeichnis angegeben, in dem sich die hosts-Datei auf dem Computer befindet, der die Datei kopieren soll.

Hat man diese Datei erstellt beziehungsweise hat man den obigen Verzeichnispfad und die Kopieanweisung eingetragen, so speichert man diese Datei zum Beispiel unter dem Namen hosts-datei-kopieren.bat ab.

hosts-Datei bei jedem Start von Windows automatisch kopieren

Damit die hosts-Datei bei jedem Start von Windows automatisch kopiert wird, muss man nur noch eine Verknüpfung mit dem Autostart-Verzeichnis von Windows erstellen. Am einfachsten geht das, wenn man einmal mit der rechten Maustaste auf diese Datei klickt und im Kontextmenü den Punkt Verknüpfung erstellen auswählt. Diese neu erstellte Verknüpfung verschiebt man dann einfach in das Autostart-Verzeichnis von Windows.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.