Dateien von OpenOffice mit Microsoft Office öffnen

In der Computerwelt gibt es viele Dateiformate. So bringt auch das Open Source Projekt OpenOffice eigene Dateiformate beziehungsweise Dateiendungen mit sich. Diese lauten .odt für Textdokumente, .ods für Tabellen und .odp für Präsentationen und gehören zu dem Oberbegriff ODF (Open Document Format). Wer nun schon einmal versucht hat, Dateien, die mit OpenOffice abgespeichert wurden, mit Microsoft Office Programmen zu öffnen, der wird festgestellt haben, dass dies nicht richtig funktioniert. Microsoft Office versteht von zuhause aus diese Dateiendungen nicht richtig und kann aus diesem Grunde die angegebenen Dateien nicht öffnen. Auch sind die Formate, in dem die Dateien gespeichert wurden, unterschiedlicher Natur.

Im Gegensatz zu Microsoft Office kann OpenOffice die Dateien von Microsoft Office ohne weiteres öffnen. Bei der Programmierung wurde bereits darauf geachtet, dass das Open Source Projekt die vom Microsoft Office erstellten Dateien öffnen und auch wieder in diesem Format abspeichern kann. Leider funktioniert das mit Microsoft Office nicht so ohne weiteres. Damit ist dennoch funktioniert, wurde ein Add-in programmiert, das von Microsoft unterstützt wird.

ODF Add-in für Microsoft Office zum Öffnen von OpenOffice Dateien

Damit man nun Dateien von OpenOffice auch mit dem Programm Microsoft Office öffnen kann, muss man sich ein Add-in auf dem Computer installieren. Mit diesem Add-in kann man dann die .odp – Textdokumente in Microsoft Word, die .odp – Präsentationen mit Microsoft PowerPoint und .ods – Tabellen mit Microsoft Excel öffnen. Nach der Installation dieses Add-in findet man in den entsprechenden Programmen, Word, PowerPoint oder Excel in der Menüleiste unter dem Punkt Datei zwei neue Einträge. Mit diesen neuen Einträgen kann man ODF-Dateien öffnen beziehungsweise eine Datei als ODF abspeichern.

Die offizielle Bezeichnung für dieses Add-in lautet OpenXML/ODF Translator Add-in for Office. Dieses kann man zum Beispiel über sourceforge.net herunterladen und installieren.

Das Add-in ist für die Microsoft Office – Versionen XP und 2003 geeignet. Zu der Installation dieses Add-ins werden noch zusätzliche Programme benötigt, die mit der Installation des Add-ins zum Teil heruntergeladen werden müsse. Auch sollte man darauf achten, dass man das .NET Framework 2.0 auf seinem Computer installiert hat. Ohne diese Version kann es ansonsten zu ungewollten Problemen führen.

Wer Microsoft Office 2007 im Einsatz hat, der sollte sich das Service Pack 2 für Office 2007 installieren. In diesem ist bereits eine Schnittestelle enthalten, mit dem sich die verschiedenen Dateiformate von OpenOffice auch mit Microsoft Office öffnen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.