CPU / Prozessor

Die Abkürzung CPU kommt aus der englischen Sprache und steht für Central Processing Unit. Auf Deutsch würde es dann die Zentrale Rechen Einheit ergeben. Umgangssprachlich wird die CPU im deutschen Sprachgebrauch auch als Prozessor bezeichnet.

Der Hauptprozessor

Der Prozessor Athlon von AMD - Der einzelne Prozessorkern ist leicht zu erkennen
Der Prozessor Athlon von AMD – Der einzelne Prozessorkern ist leicht zu erkennen

Eine weitere Bezeichnung für die CPU ist Hauptprozessor. Das „Haupt“ leitet sich aus dem Begriff „Zentral / Central“ ab. Mit dem Hauptprozessor wird der Prozessor bezeichnet, der alle wesentlichen Rechenoperationen auf dem Computer durchführt. Dieser Prozessor ist nicht zu vergleichen mit einem Grafikkartenprozessor oder mit einem Soundkartenprozessor. Diese dienen dem eigentlichen als unterstützende Prozessoren für den Hauptprozessor. Der Hauptprozessor (CPU) hat auf einem Mainboard einen gesonderten Platz und findet sich häufig am oberen Teil eines jeden Mainboard.

Dabei sieht man den Prozessor selber in den seltensten Fällen, da dieser durch einen dicken Lüfter verdeckt wird. Da der Prozessor während des Betriebes hohe Temperaturen entwickeln kann, bedarf es eines leistungsstarken Lüfters, der die anstehende Temperatur vom Prozessor ableitet. Der Lüfter sollte immer im Verhältnis zur Prozessorleistung stehen.

Bekannte Prozessorhersteller

Die zwei wohl bekanntesten Prozessorhersteller für den Heimgebrauchscomputer dürften wohl AMD und Intel sein. Diese beiden Prozessorhersteller führen schon seit Jahren den Markt in Sachenprozessoren für den Heimgebrauch an.

Prozessorkerne

Ein Pentium III der Firma Intel - Das Geh?use des Prozessors wurde entfernt - auch hier ist der einzelne Kern sch?n zu sehenJeder Prozessor verfügt über einen oder mehreren Prozessorkernen. Der Prozessorkern selber ist der zentrale Teil des Mikroprozessors, der die Berechnungen übernimmt. In früheren Zeiten verfügten Prozessoren hauptsächlich über einen Kern. Mittlerweile dürften wohl die Prozessoren mit zwei Kernen (Dual-Core) zum Standard im Heimgebrauch geworden sein. Jedoch gibt es auch Prozessoren mit wesentlich mehr Kernen, wie zum Beispiel den Triple-Core (drei Prozessorkerne) und den Quad-Core / Core 2 Quad (vier Prozessorkerne).

Nicht immer sind mehrere Prozessorkerne schneller

Nicht immer bedeuten mehr Kerne auch schnellere Computer und Rechenleistungen. Als wesentliche Punkte hierfür müssen das installierte Betriebssystem und die installierte Software auch mit mehreren Prozessorkernen umgehen können. Da ältere Betriebssysteme zumeist nur für einen Prozessorkern programmiert wurden, können diese die volle Rechenleistung von mehreren Prozessorkernen gar nicht auslasten. Ab Windows 2000 und aufwärts jedoch können diese Betriebssysteme schon mit mehreren Prozessorkernen umgehen.
Da es früher technisch noch nicht möglich war, mehrere Prozessorkerne in einem Hauptprozessor (CPU) unterzubringen, wurden Mainboards mit mehreren Steckplätzen für mehrere CPU’s verkauft. Ein heutiges Mainboard mit einem Dual-Core – Prozessor verfügte demnach über zwei Steckplätze für zwei CPU’s.

Prozessorleistung

Die Prozessorleistung gibt an, wie schnell ein Prozessor die anliegenden Befehle verarbeiten kann. Wurden bei älteren Prozessoren noch die Leistungsangaben in MHz gemacht, so werden diese in der heutigen Zeit in GHz angegeben. Im Allgemeinen kann man sagen, je höher die Prozessorleistung, desto schneller ist der Prozessor und der Computer. Prozessoren mit zwei Kernen (Dual-Core) oder vier Kernen (Quad-Core) verdoppeln oder vervierfachen sogar die Rechenleistung beziehungsweise die Befehlsverarbeitung. Das ist jedoch immer nur theoretisch zu sehen. Wie schon bereits erwähnt, müssen auch das Betriebssystem und die installierte Software mehrere Prozessorkerne unterstützen.

Einige Unterschiede bei Prozessoren

Es gibt eine Vielzahl an Unterschieden zwischen den einzelnen Prozessortypen. So werden diese zum Beispiel in der Technologie (Prozessorkerne, 32 oder 64 Bit), Taktfrequenzen, Bus-Geschwindigkeit oder Prozessor-Steckplatz unterschieden. Nicht jeder Prozessor passt dabei auf jedes x-beliebige Mainboard. Wer also keine richtige Ahnung von Prozessoren und Mainboards hat und sich einen neuen Prozessor kaufen möchte, der sollte in jedem Falle einen Fachmann zu Rate ziehen.

Einstellungen für den Prozessor vornehmen

Wurden in früheren Zeiten, in einigen wenigen Fällen auch noch heute, die Einstellungen für den Prozessor über sogenannte Jumper auf dem Mainboard vorgenommen, so kann man bei moderneren Mainboards die Einstellungen schon im BIOS vornehmen. In vielen Fällen erkennen die Mainboards beziehungsweise das installierte BIOS auch den in dem Computer eingebauten Prozessor und stellen diesen optimal ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.